Navigation
Malteser in der Erzdiözese Köln

20 Jahre Malteser Hilfsdienst in Shkodra/ Albanien

In Anwesenheit von Gründungsmitgliedern, Mitarbeitern und internationalen Gästen aus Italien und Deutschland feierte der albanische Malteser Hilfsdienst sein 20-jähriges Bestehen.

03.06.2015
In Anwesenheit von Gründungsmitgliedern, Mitarbeitern und internationalen Gästen aus Italien und Deutschland feierte der albanische Malteser Hilfsdienst sein 20-jähriges Bestehen. Foto: Malteser Köln
In Anwesenheit von Gründungsmitgliedern, Mitarbeitern und internationalen Gästen aus Italien und Deutschland feierte der albanische Malteser Hilfsdienst sein 20-jähriges Bestehen. Foto: Malteser Köln

Bei einer Jubiläumskonferenz mit feierlichem Gottesdienst, den Bischof Avgustini, Präsident der albanischen Malteser, und Malteser-Landesseelsorger Pater Guzman zelebrierten, drückten Verantwortliche, Partner und Gäste ihre Dankbarkeit für das bisher Erreichte aus.

Allen voran hatten sich die Malteser aus der Erzdiözese Köln Anfang der 1990er Jahre mit großem Erfolg für einen Aufbau von Malteserstrukturen in Albanien eingesetzt. Die im Jahre 1995 als lokal wirkende Tochtergesellschaft der Malteser in der Diözese Köln gegründete Partnerorganisation Malteser Albania wurde 2005 schließlich als eigenständige albanische Hilfsorganisation anerkannt und führt mit weiterhin finanzieller und beratender Unterstützung durch die Malteser in der Diözese Köln vor allem in der Region um Shkodra, einer 300.000 Einwohner Stadt in Nordalbanien und dem Hauptsitz der albanischen Malteser ein breites Angebot an Projekten und Hilfsangeboten durch.

Im Gründungsjahr 1995 wurde zunächst das Bergprojekt gestartet. Aufgrund der fehlenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Bergregion "Malesi e Madre" werden bis heute vier Berggebiete mit rund 5.000 Einwohnern regelmäßig besucht und erhalten bei Bedarf eine Versorgung durch Ärzte der albanischen Malteser sowie kostenlos notwendige Medikamente. Zudem beraten die Malteser vor Ort über staatliche Hilfen und im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Eine ambulante Versorgung ist seit drei Jahren auch in der Dienststelle der albanischen Malteser in Shkodra möglich.

Ein breitgefächertes Engagement zeigen die Malteser in Albanien besonders auch für die Gemeinschaft der Roma. So wurden bereits vor 15 Jahren Projekte zur Integration von Roma in den Städten Shkodra und Lezha gestartet. Bildungsmaßnahmen aber auch Ferienfreizeiten und Ausflüge, hygienische Fortbildungen und ärztliche Besuche mit Therapie, Laboranalysen und Facharztbehandlungen sowie notwendige Transporte  in Krankenhäuser werden bis heute kostenfrei für die betroffene Bevölkerungsgruppe zur Verfügung gestellt. Seit fünf Jahren betreiben die Malteser einen Kindergarten in Shkodra für bedürftige Familien, die sich aus wirtschaftlichen Gründen einen der teuren privaten oder staatlichen Kindergärten nicht leisten können. Zudem wird einmal im Jahr ein Sommerzeltlager für Kinder aus Romafamilien und bedürftige Kinder aus der nördlichen Bergregion angeboten. Ziel ist es, neben verschiedenen pädagogischen Maßnahmen auch hier, den Kindern eine Ferienzeit zu ermöglichen, die sich die Familien sonst nicht leisten könnten.

Die Malteser in Albanien bieten Erste-Hilfe Kurse an sowie Erste-Hilfe in Schulen mit den Schülern der Mittel und Oberschulen in Shkodra und Lezha. Sie verfügen über eine ausgebildete Katastrophenschutzeinheit, die Mitglied in der Zivilschutzkommission der Region Shkodra ist. Als Anfang 2012 aufgrund schwerer Schneefälle mit extremer Kälte für die Bevölkerung des Nordens von Albanien der Notstand ausgerufen wurde, half die Katastrophenschutzeinheit in Zusammenarbeit mit den staatlichen kommunalen und militärischen Hilfsgruppen bei der Bewältigung der Not, insbesondere auch für die Romagemeinschaft, die in Zelten und selbstbebauten Hütten dem Unwetter nahezu schutzlos ausgeliefert waren. Seit acht Jahren gibt es eine Malteser-Sanitätsgruppe mit hochqualifizierten Helfern für Erste-Hilfe Maßnahmen bei Fußballspielen und anderen Veranstaltungen in Shkodra. Nach einer Vereinbarung zwischen dem Malteser Orden und dem "IAEA-Programm of Action for Cancer Therapy (PACT)" arbeiten die Malteser Albanien und die regionalen Gesundheitsbehörden seit drei Jahren gemeinsam für mehr Aufklärung sowie die Erkennung und Vorsorge von Krebs. In Zusammenarbeit mit dem Onkologie Service der staatlichen Gesundheitsbehörden wurden Informationsmaterialien für Gesundheitszentren erstellt  und Trainings in entlegenen Gebieten für das medizinische Personal, Ärzte und Krankenschwestern in Bezug auf die Diagnose von Brustkrebs durchgeführt.

Ehrenamtliche Helfer der Malteser engagieren sich für 60 behinderte Kinder in einem katholischen Fürsorgeheim in Shkodra, bieten ihnen Zuwendung und unterstützen die Schwestern in der Zubereitung von Mahlzeiten, beim Füttern der schwerstbehinderten Kinder, begleiten sie während ihrer freien Zeit und organisieren Wanderungen und Ausflüge. Transport und Betreuung älterer Menschen bei kirchlichen Festivitäten durch ehrenamtliche Helfer der albanischen Malteser bilden den Schwerpunkt im Engagement für ältere Menschen, wie auch eine von den albanischen Malteser organisierte Pilgerfahrt zur Wallfahrtskirche "Saint Anthony" in Lac.

Der Ordensleitspruch der Malteser „Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen“ ist auch bei den Maltesern in Albanien seit nunmehr 20 Jahren gelebte Wirklichkeit.

 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26 3706 0193 1201 2100 18  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.