Navigation
Malteser in der Erzdiözese Köln

Köln: Malteser unterstützen Bezirksregierung Köln bei Einrichtung von Notunterkünften

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland hält weiter ungebrochen an. Längst sind die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes NRW vollständig belegt und können keine weiteren Personen aufnehmen. Trotzdem muss anreisenden Flüchtlingen dringend geholfen werden und so hat die für Koordination der Flüchtlingsarbeit zuständige Bezirksregierung Arnsberg alle fünf Bezirksregierungen in NRW am 1. Juli 2015 angewiesen, spontan Aufnahmekapazitäten für jeweils 150 weitere Flüchtlinge zu schaffen.

02.07.2015
Die Kölner Malteser unterstützen die Bezirksregierung Köln bei der Einrichtung von Notunterkünften in Bonn und Linnich. Foto: Malteser Köln
Die Kölner Malteser unterstützen die Bezirksregierung Köln bei der Einrichtung von Notunterkünften in Bonn und Linnich. Foto: Malteser Köln

Zur Umsetzung dieser Vorgaben plante die Bezirksregierung Köln die Einrichtung weiterer 80 Plätze in einem behördeneigenen Gebäude in Bonn-Bad Godesberg und weiterer 200 Plätze in einer alten Polizeischule in Linnich. Gemäß ihres Leitspruches "Wahrung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen" ist den Maltesern die Unterstützung von Flüchtlingen aus Krisengebieten seit jeher ein wichtiges Anliegen und so war es selbstverständlich, dass sie der Bezirksregierung umgehend umfassende Hilfe anboten. In Abstimmung mit dem Referat Notfallvorsorge der Diözesangeschäftsstelle wurden zwei Logistikteams alarmiert, die parallel noch am gleichen Abend Notunterkunftsbetten, Kopfkissen, Decken und technisches Equipment zur Beleuchtung von Zelten in beide Städte lieferten.

Während in Bonn Schlafplätze für 20 Personen benötigt wurden, ging die größere Lieferung mit insgesamt 164 Notunterkunftsbetten nach Linnich. Neben dem Aufbau der Betten unterstützten die Malteser zudem auch die Kollegen vom Deutschen Roten Kreuz beim Aufbau der zahlreichen Zelte. Auch die bereits anwesenden Flüchtlinge packten hierbei hochmotiviert mit an. Insgesamt waren acht Malteser Helfer bis in die Nacht im Einsatz. Die Teams bestanden dabei sowohl aus erfahrenen Betreuungshelfern, als auch aus frischen Junghelfern, die gerade erst ihre Grundausbildung im Lehr- und Ausbildungszug durchlaufen haben und ihre ersten Einsatzerfahrungen sammeln durften.

Erfahrungsbericht von Alicia Marquardt von ihrem ersten Einsatz im Katastrophenschutz

Alicia Marquardt ist eine der Helferinnen, die gerade ihre Grundausbildung im Lehr- und Ausbildungszug der Kölner Malteser durchlaufen hat. Ende Juni wurde sie zur Helferin im Katastrophenschutz ernannt. Nun durfte die 18-jährige zusammen mit erfahrenen Betreuungshelfern ihre ersten Einsatzerfahrungen sammeln und berichtet: 

 „Die Flüchtlinge hatten zuvor bereits zwei Tage auf einer Wiese in Dortmund geschlafen und sind nun endlich mit dem Bus in der Unterkunft, einer alten Polizeischule in Linnich, angekommen. Für mich war es der erste große Katastropheneinsatz und der erste Kontakt mit Flüchtlingen. Die Gefühle mit denen ich in diesen Einsatz ging waren sehr gemischt. Ich konnte nicht einschätzen, was mich erwartet. Nach der Ankunft in Linnich und der ersten Teambesprechung mit dem Deutschen Roten Kreuz ging die Arbeit los. Während wir die Kollegen beim Aufbau der zahlreichen Zelte unterstützten, trafen die Flüchtlinge ein. Sie wirkten sehr erschöpft. Der nächste Arbeitsschritt war der Aufbau der Betten. Viele Flüchtlinge, die schon einige Zeit im Wohnheim verbrachten, kamen uns unaufgefordert zu Hilfe. Sie waren unglaublich motiviert, freundlich und haben jede Gelegenheit genutzt selber mitzuarbeiten, selbst die sprachliche Barriere schien kaum ein Problem zu sein. Entweder die Person mit den besten Deutsch- oder Englischkenntnissen wurde vorgeschickt um zu fragen was zu tun sei, oder es wurde mit Hilfe von Händen und Füßen kommuniziert. Während uns die Erwachsenen unterstützten, kamen nach und nach auch die Kinder dazu. Der Aufbau ging noch bis tief in die Nacht. Für mich war dieser erste Katastropheneinsatz eine großartige Erfahrung. Meine gemischten Gefühle vor dem Einsatz waren verflogen und einem  sehr guten Gefühl im Kontakt mit den Männern, Frauen und Kindern gewichen, die nun in Linnich zunächst für einige Zeit ein neues zu Hause finden. Ich bin nur auf freundliche, aufmerksame und sehr motivierte Menschen gestoßen, die eine Chance auf dem Arbeitsmarkt und in unserer Gesellschaft mehr als verdient haben!“

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26 3706 0193 1201 2100 18  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.