Navigation
Malteser in der Erzdiözese Köln

Südsudan: Gewalt eskaliert erneut - Malteser versorgen Menschen auf der Flucht mit Nahrungsmitteln und Wasser

Zum fünften Jahrestag der Unabhängigkeit des Südsudans am 9. Juli ist die Gewalt in dem ohnehin nicht zur Ruhe kommenden Land erneut eskaliert.

11.07.2016
Der ehrenamtliche Helfer Dirk Büttgen von den Maltesern aus Dormagen bei einem Hilfseinsatz im Jahre 2012 in der Leprakolonie Nahe der Stadt Rumbek. Die Leprakolonie war in den letzten Jahren Ziel verschiedener Hilfsaktionen durch haupt- und ehrenamtliche Helfer aus unserer Diözese. Malteser Foto: Malteser Köln

Am Vorabend des Unabhängigkeitstages kam es in der Hauptstadt Juba zu Feuergefechten. Bereits vor zwei Wochen waren Unruhen in der Region Wau, im Nordwesten des Landes, ausgebrochen. Geschätzte 90.000 Menschen, zumeist ohnehin schon mehrfach aus ihrer Heimat Vertriebene, mussten vor der erneuten Gewalt fliehen. Rund 40.000 Vertriebene befinden sich nun in Camps in der Stadt Wau, weitere 40.000 bis 50.000 Personen sind über die umliegenden Dörfer verteilt. Die Malteser kümmern sich um die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln und Wasser.

„Wir beobachten immer wieder Ausbrüche von Gewalt in verschiedenen Regionen des Landes. Noch vor zwei Wochen mussten wir unseren Standort in Wau auf das UN-Gelände der Stadt verlegen, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter gewährleisten zu können. Sie konnten mittlerweile ihre Arbeit aber wieder aufnehmen“, sagt Dr. Justin Sauter, Nothilfekoordinator von Malteser International im Südsudan. Die Malteser werden insbesondere die Verteilung lebensnotwendiger Nahrungsmittel an mehr als 5.000 Vertriebene und die Bohrung neuer Brunnen übernehmen, um den Menschen einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

Insgesamt mussten im Südsudan mehr als 2,5 Millionen Menschen, Flüchtlinge und Vertriebene im eigenen Land, ihre Heimat verlassen. Trotz des im August 2015 abgeschlossenen Friedensabkommens, kommt es in dem Land immer wieder zu Ausbrüchen von Gewalt. „Wir können nur dringend an alle Parteien appellieren, die Kampfhandlungen unverzüglich einzustellen. Ohne Frieden gibt es keine Zukunft für die vielen Menschen, die im Südsudan auf der Flucht sind“, sagt Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International. Die internationale Gemeinschaft fordert er auf: „Ein so junger, von Rebellen gegründeter Staat, bedarf der intensiven Unterstützung bei der Nationenbildung und bei der Befriedung der zahlreichen ethnischen Gruppen, die sich von den zwei dominierenden Volksgruppen nicht mitgenommen fühlen.“

Malteser International ist seit 1996 im Südsudan tätig. Seit Oktober 2014 setzt die Hilfsorganisation ein Programm zur nachhaltigen Ernährungssicherung in der Region Wau um.


Die Malteser rufen zu Spenden für die Menschen in der Region auf:
Malteser Hilfsdienst e. V.
Konto IBAN: DE103 7060 120 120 120 001 2
BIC: GENODED 1PA7
Stichwort: „Südsudan“
Oder online: www.malteser-spenden.de



Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26 3706 0193 1201 2100 18  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.