Navigation
Malteser in der Erzdiözese Köln

Köln: Woche der Wiederbelebung - 98 Passanten geschult und drei Leben gerettet

Zur „Woche der Wiederbelebung“ veranstalteten die Malteser in der Stadt Köln am 19. September eine große Aktion auf dem Kölner Neumarkt.

22.09.2017
Malteser Diözesangeschäftsführer Martin Rösler, RTL-Sportnachrichtenchef Andreas von Thien und Carl Philipp Rudolfi von den Kölner Maltesern beim Üben der Reanimation auf dem Kölner Neumarkt. Foto: Malteser Köln
Malteser Diözesangeschäftsführer Martin Rösler, RTL-Sportnachrichtenchef Andreas von Thien und Carl Philipp Rudolfi von den Kölner Maltesern beim Üben der Reanimation auf dem Kölner Neumarkt. Foto: Malteser Köln

Interessierte Passanten konnten dort kostenlos effektive Wiederbelebungsmaßnahmen erlernen. Während der vierstündigen Veranstaltung kam es jedoch auch dreimal zum Ernstfall. „Wir möchten auf das Problem der unterlassenen Hilfeleistung aufmerksam machen, aber vor allem etwas zu dessen Lösung beitragen",  beschreibt Angelo Rupflin, der als Leiter der Malteser-Ausbildung in Köln die Veranstaltung auf dem Neumarkt organisiert hatte, das Ziel dieser Aktion. Unterstützt von Prof. Dr. med. Bernd W. Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, bildeten haupt- und ehrenamtliche Helfer zusammen mit Malteser Schulsanitätern aus Hennef insgesamt 98 Passanten in der Laienreanimation aus. Kollegen des Rettungsdienstes der Malteser in Köln waren mit einem Rettungswagen vor Ort, um Interessenten einen Einblick in die erweiterte Versorgung der Patienten nach Eintreffen des Rettungsdienstes zu geben.

Unabhängig von der Veranstaltung kam es im Bereich des Neumarktes während der Malteser-Aktion zu drei medizinischen Notfällen, die sofortige Hilfe durch die anwesenden Malteser erforderten. Für Sven Seiger, der als Rettungsassistent der Malteser die Notfälle vor Ort versorgte, ergibt sich daraus eine klare Botschaft: „Dies unterstreicht noch einmal die Dringlichkeit unserer heutigen Aktion. Wer sich auf den Ernstfall vorbereitet, kann mit einfachen Mitteln ein Leben retten. Und wie wir heute leider dreimal sehen mussten, kann dieser Fall jederzeit eintreten. Völlig unerwartet.“ Unerwartet kam auch RTL-Sportnachrichtenchef Andreas von Thien zum Neumarkt und packte beherzt mit an. Von Thien unterstützt seit Jahren die Malteser und war beeindruckt von der Aktion auf dem Neumarkt. Für Erste Hilfe könne man nicht genug die Werbetrommel rühren, betonte er immer wieder.

Bei einem Herzstillstand entscheiden vor allem die ersten fünf Minuten über Leben und Tod. Jedoch benötigt der Rettungsdienst meist länger um am Notfallort einzutreffen. Leider beginnen laut der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin nur in 37% aller Fälle Ersthelfer mit Wiederbelebungsmaßnahmen (Stand: 2016). Täglich sterben auf diese Weise etwa 250 Menschen am plötzlichen Herztod in Deutschland.

In drei Schritten kann man einen Menschen das Leben retten. Es ist einfach. Jeder kann es.

PRÜFEN: Person ansprechen und an der Schulter rütteln – keine Reaktion?
Die Person atmet nicht oder nicht normal?

RUFEN: Notrufnummer 112 wählen oder jemand anderes den Notruf absetzen lassen

DRÜCKEN: Schnell, fest und tief auf die Mitte des Brustkorbs drücken (min. 100 mal pro Minute). Nicht aufhören bis der Rettungsdienst eintrifft.

Wenn man sich unsicher ist: immer drücken! Man kann nichts falsch machen – außer nichts zu tun!

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26 3706 0193 1201 2100 18  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.