Besuchs- und Entlastungsdienst für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen / Café Malta

Menschen mit Demenz benötigen viel Zuwendung und ein vertrautes Umfeld. Die meisten von ihnen werden zuhause von ihren Angehörigen betreut. Die Malteser Mitarbeiter im Begleitungs- und Entlastungsdienst sind nach dem schwedischen Versorgungskonzept „Silviahemmet“ geschult und versuchen sich in die Welt der erkrankten Menschen einzufühlen. Unser Ziel ist es, Lebensfreude zu schenken und einen Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität zu leisten. Mit dem Angebot der stundenweisen Begleitung entlasten wir pflegende Angehörige und stärken die Ressourcen des erkrankten Menschen.


Häuslicher Entlastungsdienst

Begleiter/innen des Malteser Hilfsdienstes besuchen Menschen mit Demenz zu Hause und verbringen Zeit mit ihnen. Gemeinsam gehen sie dann zum Beispiel spazieren, stöbern in alten Fotoalben, hören Musik, spielen Karten oder Brettspiele, unterhalten sich über vergangene Zeiten oder, oder, oder... Während die Begleiter/innen gemeinsam mit den Betroffenen Zeit verbringen, ist es den Angehörigen möglich, sich anderen Dingen zu widmen. Sie können sich um liegengebliebene Aufgaben kümmern oder auch einfach eine gute Tasse Kaffee genießen. So von ihrer anspruchsvollen Aufgabe entlastet und haben die Möglichkeit, durchzuatmen und Kraft zu sammeln. Die Besuche erfolgen in der Regel 2-3 Stunden pro Woche nach individueller Abstimmung.


Café Malta

„Blind bin ich in das Leben gekommen, nackt und unvorbereitet. Aber schlimmer als nicht zu sehen ist, nicht gesehen zu werden.“ (Silviahemmet)

Der Malteser Hilfsdienst e.V. unterstützt an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen einem Entlastungscafé, dem Café Malta. Dieses Café ist ein Ort der Begegnung und eine Anlaufstelle für demenziell veränderte Menschen in der Frühphase der Erkrankung und deren Angehörige. In ungezwungener Atmosphäre haben Menschen mit Demenz die Möglichkeit stundenweise ihre Freizeit gut umsorgt durch speziell geschulte Demenzbegleiter zu verbringen. In der Demenzbegleitung orientieren sich die Mitarbeiter am schwedischen Silviahemmet-Konzept, welches eine sehr wertschätzende, Biografie gestützte Arbeitsweise ermöglicht. Entsprechend dem Silviahemmet-Konzept sind die Räumlichkeiten hell, freundlich und einladend gestaltet. In der Gemeinschaft können die Betroffenen entspannen, nach eigenem Wunsch z.B. spielen, singen, basteln, spazieren gehen oder von früher erzählen. Der Besuch des Café Malta wird individuell abgestimmt. Ein gemeinsames Frühstück oder traditionelles Kaffeetrinken runden das Angebot ab. Durch das Gruppenangebot werden soziale Kontakte gestärkt, eine mögliche Isolation gemildert, noch vorhandene Fähigkeiten erhalten und gefördert. Pflegende Angehörige finden in dieser Zeit Entlastung, können sich ein wenig von der anstrengenden Pflege erholen.

Die Leistungen des Entlastungsdienstes und des Café Malta können teilweise über die Pflegekassen refinanziert werden.

Ansprechpartner

Kerstin Fischer

Kerstin Fischer
Referentin Soziales Ehrenamt
Tel. 02242 9220-417
Fax 02242 9220-150
Nachricht senden

Daniel Veldman

Daniel Veldman
Leiter Soziales Ehrenamt
Tel. 02242 9220 415
Fax 040 694597 15232
Nachricht senden

Im Erzbistum Köln gibt es derzeit an zwei Standorten den Malteser Besuchs- und Entlastungsdienst für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen (BED).

Übersicht unserer BED-Standorte: 

Besuchs- und Entlastungsdienst des Malteser Hilfsdienst e.V. in Köln [...]

Besuchs- und Entlastungsdienst des Malteser Hilfsdienst e.V. Langenfeld [...]

In Ihrem Wohnort gibt es noch keinen Malteser Besuchs- und Entlastungsdienst?
Sprechen Sie uns gerne an!